CLUB-FTM

Mitglieder Umfrage

Welche Farbe nutzt Du auf der Homepage

Grau
Grau
36% [4 Stimmen]

Blau
Blau
18% [2 Stimmen]

Hellgrün
Hellgrün
18% [2 Stimmen]

Oliv
Oliv
0% [0 Stimmen]

Lila
Lila
9% [1 Stimme]

Rot
Rot
18% [2 Stimmen]

Stimmen: 11
Du musst eingeloggt sein, um abstimmen zu können.
Gestartet: 14.01.18

Umfragenarchiv

Du musst eingeloggt sein um eine Nachricht zu schreiben.

DJ-SUMI hat 5 ShoutsDJ-SUMI
03.07.2019 um 19:25
So seit der Umstellung der PHP Version und der Datenbank funktionierte einiges in der HP nicht mehr. Ich hoffe, nun klappt es wieder und würde mich über eure Erfahrungen freuen wo es Probleme gibt.

DJ-SUMI hat 5 ShoutsDJ-SUMI
23.09.2018 um 12:39
Bitte sichert alle euer Windows 10und macht vor dem kommenden Update alle bestehen WICHTIGEN Updates

Webmaster hat 6 ShoutsWebmaster
16.07.2018 um 18:17
Auch heute sind wieder neue Webcams mit dazu gekommen. Diesmal von unserem Blacky und der Nina

DJ-SUMI hat 5 ShoutsDJ-SUMI
01.07.2018 um 08:26
Es ist sehr schade doch auf Grund von SPAM musste die Shoutbox heute für Gäste geschlossen werden

Onkel Det hat 1 ShoutsOnkel Det
16.02.2018 um 13:25
Ich sag mal Tach, auch im Namen vom Team Radio-Black-Panther Cool



Letzte Besucher

Neuer WLAN-Verschlüsselungsstandard verabschiedet

Hardware

Mit WPA3 steht ein neuer Verschlüsselungsstandard für drahtlose Netze zur Verfügung. Das hat die Wi-Fi Alliance, ein Zusammenschluss von Geräteherstellern, jetzt bekanntgegeben. Erste Geräte mit dem neuen Standard werden jedoch erst 2019 erwartet.
Der Vorgänger WPA2 ist schon 14 Jahre alt und hat seitdem einige Sicherheitslücken angesammelt. Auch dessen Verschlüsselungstechnik ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Mit WPA3 soll sich das nun ändern. So wird etwa nun durch einen Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch Forward Secrecy unterstützt.
Offline-Passwort-Angriffe verhindert
Eine wichtige Neuerung betrifft die Nutzung von Passwörtern. Bei WPA2 war es aufgrund von Designfehlern möglich, einen Offline-Wörterbuchangriff auf schwache Passwörter durchzuführen. Ein Angreifer, der für kurze Zeit das verwundbare Netz beobachtet und dort einen Handshake aufzeichnet, kann anschließend Passwörter durchprobieren und so ein passendes Passwort finden. Für den Wörterbuchangriff ist keine Verbindung zum Netz nötig.

In WPA3 ist das nicht mehr möglich. Zwar sind Angriffe durch Ausprobieren von Passwörtern weiterhin machbar, das lässt sich prinzipienbedingt nicht vermeiden. Allerdings muss ein Angreifer hierfür mit dem Netz verbunden sein und jedes Passwort einzeln schicken. Das Ausprobieren von Millionen von Passwörtern ist damit nicht mehr praktikabel.

Mit einer Technologie namens Wi-Fi Easy Connect soll es möglich sein, IoT-Geräte sicher mit einem WLAN-Netz zu verbinden. Hierfür wird ein QR-Code des Geräts mit einer App gescannt.

Außerdem bietet WPA3 eine Möglichkeit der opportunistischen Verschlüsselung. Hier können bei Netzen, die keine Authentifizierung vorsehen, trotzdem verschlüsselte Verbindungen aufgebaut werden. Allerdings sollte man bedenken, dass eine solche Verschlüsselung keinen Schutz gegen aktive Angreifer bietet.

WPA3 schützt nur die ersten Meter
Die Verbesserungen in WPA3 klingen zwar sinnvoll, aber für viele Anwender dürften sie wenig praktische Relevanz haben. Denn das Internet sieht heute anders aus als vor 14 Jahren. Die meisten Verbindungen sind bereits zwischen ihren Endpunkten verschlüsselt, in der Regel mittels TLS. Wer heute gängige Webseiten oder Apps verwendet, ist im Normalfall bereits vor mitlesenden Dritten geschützt.

Viele Anwender nutzen sowieso komplett unverschlüsselte WLANs. Auf Bahnhöfen, in Hotels und Cafés sind gänzlich ungeschützte WLANs üblich - und das ist in aller Regel auch kein Problem.

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst.

Kommentar schreiben

Bitte logge dich ein, um einen Kommentar zu verfassen.

Bewertungen

Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
Seitenaufbau in 0.83 Sekunden
272,450 eindeutige Besuche